Biografie

Zu meiner Person:

Ich bin seit gut 20 Jahren Musiker und mit vielerlei Formationen in diversen Genres unterwegs.

2008 fertigte ich meinen 1. E-Bass, aus einem Notfall heraus an, da mein bisheriger bei einem Sturz zerstört wurde und ich kein Geld für Ersatz hatte. Warum auch immer funktionierte es und ich bekam ein spielbares Ergebnis. Seither hat es mich nicht mehr losgelassen Instrumente zu bauen und es ist zu einer tiefgreifenden Passion geworden. Immer wieder kamen mir Neuheiten und Inovationen in den Sinn, die ich bei meinen Instrumenten zur Reife bringen wollte.

Mit der Zeit reichten meine handwerklichen Fähigkeiten, die ich als gelernter Werkzeugmechaniker hatte nicht mehr aus, dem eigenen Anspruch Gerecht zu werden. Also machte ich eine Ausbildung zum Möbelschreiner, um mir die nötigen Fertigkeiten mit Holz, an Handwerkzeug und Maschinen  anzueignen.

2013 entschloss ich mich, diese Passion in einem Gewerbe zum Ausdruck zu bringen. Welcher Namen wäre da wohl passender als "Herzblut-Instruments"?
Heute fertige ich Schlagzeuge, E-Bässe und E-Gitarren, mit innovativen Neuheiten ausgestattet, in handwerklicher Perfektion nach Kundenwunsch.
Einer meiner Schwerpunkte ist es, Instrumente so zu bauen, dass ich dabei fair mit allen Beteiligten umgehen kann. Ich will mit meinem Unternehmen bewusst nicht Lohndumping oder Ausbeutung unterstützen. Ich schlage einen anderen Weg ein!

Preisverhandlungen mit Zulieferern werden ausschliesslich ohne Druck und im allseitigen Einvernehmen abgeschlossen.

Alle Instrumente werden vegan, also ohne tierische Bestandteile hergestellt. Ich bin der Ansicht, dass ich nicht etwas Liebevolles, mit dem ich Emotionen ausdrücken möchte, mit leidverursachenden Komponenten erschaffen kann.

So auch mit dem Kunden...ich will Zufriedenheit aller Beteiligten haben, wenn ein Instrument den Besitzer wechselt. Nicht in 1. Linie, weil es "gut für´s Geschäft" ist, sondern weil es die Grundlage aller meiner Handlungen sein soll.

So mache ich den Unterschied mit Herzblut-Instruments, nicht Teil des Problems, sondern der Lösung zu sein.